Sommer-Radtour durch den Wahlkreis

7.08.2017

20170803_153711Neben den traditionellen Besuchen auf Kerwen und Sommerfesten hat sich der CDU-Landtagsabgeordnete Georg Wacker auch in diesem Jahr während der Sommerferien im Rahmen einer Radtour über aktuelle Themen in den Städten und Gemeinden seines Wahlkreises informiert. Von Dienstag, den 01. August bis Freitag, den 4. August war er täglich gemeinsam mit Parteifreunden und interessierten Bürgerinnen und Bürgern an Neckar und Bergstraße unterwegs.

Dossenheim

20170801_124620Im Rahmen seiner alljährlichen Sommer-Radtour durch den Wahlkreis, kehrte Georg Wacker mit CDU-Freunden im Gasthaus „Zum Anker“ im Schwabenheimer Hof ein. Im Beisein von Dossenheims Bürgermeister-Stellvertreterin Julia Philippi und dem CDU Kollegen Claus Clausen wurden aktuelle kommunalpolitische Themen diskutiert. Dabei stand vor allem ein Thema im Mittelpunkt der Unterhaltung: Die Möglichkeit einer Aufnahme des Ortsteils Schwabenheimer Hof in das ELR (Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum). Georg Wacker hat den Anwesenden signalisiert sich dem Thema anzunehmen und wohlwollend die Möglichkeit zu prüfen etwaige Landesfördermittel seitens des Landes zu erhalten, da der Schwabenheimer Hof einem starken Strukturwandel unterliegt und hierfür diese Mittel dringend benötigt.

Schriesheim

In Schriesheim stand zuerst der Besuch der Baustelle des Hort-Neubaus der Strahlenberger Grundschule an. Während des umfangreichen und informativen Rundgangs durch den Rohbau bestand Gelegenheit Fragen zu stellen und bildungsrelevante Aspekte, für die sich Herr Wacker seit vielen Jahren als Landtagsabgeordneter einsetzt, zu erörtern. Wacker verwies darauf, dass das Land Baden-Württemberg und speziell die CDU auf Landesebene in den letzten Jahren viel unternommen haben um die Kommunen bei den finanziellen Herausforderungen im Zuge der Ganztagsbetreuung zu unterstützen.

20170802_121214Nachfolgend stand ein Besuch auf dem Obsthof der Familie Jäck an. „Mit Familie Jäck und ihrem Hof verbindet mich eine lange Beziehung, da ich dort bereits als Kind und Jugendlicher zu Gast war“, so Georg Wacker. In gemütlicher Runde wurden mit dem Inhaber Peter und seinem Sohn Max aktuelle landwirtschaftliche Themen wie Direktvermarktung, nachhaltiger Obst- und Gemüseanbau, die diesjährigen Frostschäden und die damit einhergehenden Ernteausfälle besprochen. Georg Wacker verwies auf die unkomplizierten Direkthilfen, die sein Kollege Landwirtschaftsminister Hauk den Landwirten in Baden-Württemberg zur Verfügung stellt und damit unterstreicht, dass die Landwirte im Ländle mit der CDU einen starken Partner an iherer Seite haben.

Ladenburg und Ilvesheim

Anschließend ging es durch Feld und Flur entlang des Neckars, vorbei an der Neckarwiese und dem Ladenburger Neckarstrand. Hierbei waren die zahlreichen Wildgänse – allen voran die Nilgans – Gesprächsthema. Zu diesem Sachverhalt hatte bereits Landwirtschaftsminister Peter Hauk im Juli diesen Jahres, bei seinem Besuch des Ladenburger Versuchsfeldes, Stellung bezogen und dargelegt, dass die Kommunen entlang des Neckars aufgrund einer neuen EU-Verordnung zu invasiven Arten, die Möglichkeit haben, die Nilganspopulation einzudämmen. Georg Wacker verwies auf die Rechtslage und betonte, dass es für ihn wichtig sei, dass die betroffenen Kommunen, gemeinsam mit ihren Bürgern, soziale und tierschutzrechtlich verträgliche Lösungen zum Thema „Nilgans“ entlang des Neckars finden.

20170802_154100Nächste Station in Ladenburg war jener Bereich entlang der Ilvesheimer Straße, an dem die zukünftige „Neckarbrücke L 597“ voraussichtlich ab 2019 entstehen soll. Gemeinsam mit der CDU Ladenburg, dem CDU Gemeindeverband Ilvesheim und etlichen interessierten Bürgerinnen und Bürgern wurde das regional überaus bedeutsame Projekt „Neckarbrücke L 597“  intensiv erörtert und diskutiert. Beide CDU Ortsverbände – Ladenburg und Ilvesheim – sind sich einig, dass die Brücke zum Wohle aller Bürgerinnen und Bürger der betroffenen Gemeinden, nach vielen Jahrzehnten der Planung, 2019 realisiert werden müsse.

Wacker betonte nochmals, dass dieses Verkehrsprojekt nicht nur für die unmittelbar angrenzenden Kommunen wegen des hohen innerörtlichen Verkehrsaufkommens wichtig ist, sondern auch aus verkehrsplanerischer und wirtschaftlicher Sicht von überregionaler Bedeutung und aller Voraussicht nach noch in diesem Jahr die nötigen Mittel im Landeshaushalt zur Verfügung gestellt werden. Des weiteren legte Wacker dar, dass es für ihn höchste Priorität hat, die politischen Vertreter der betroffenen Gemeinden Ilvesheim, Ladenburg und Edingen-Neckarhausen in den Planungsprozess bestmöglich miteinzubeziehen und er sich für umfassende Lärmschutzmaßnahmen im Zuge der Realisierung in Stuttgart einsetzen werde.

Laudenbach

Ein spannendes Thema ist die anvisierte Neugestaltung des Kirchenvorplatzes samt neuen Pfarrheims, im Zentrum von Laudenbach im Rahmen der
Ortskernsanierung. Wacker zeigte sich von der konzeptionellen Planung des Kirchenvorplatzes beeindruckt und bedankte sich bei den Freunden der CDU Laudenbach und allen engagierten Bürgerinnen und Bürgern und Mitgliedern der evangelischen Kirchengemeinde Laudenbach, die sich seit langem dafür stark machen, den Ortskern Laudenbachs, ästhetisch wie funktional, aufzuwerten.

20170803_112718Auch die sich im Umbau befindliche S-Bahn Haltestelle durfte in Wackers Programm nicht fehlen. Gemeinsam mit Bürgerinnen und Mitbürgern wurde die neue Haltestelle angeschaut und beratschlagt welche Maßnahmen getroffen werden können, um die vollumfängliche Barrierefreiheit und die damit einhergehende Finanzierung zeitnah zu realisieren, da die Deutsche Bahn aktuell nicht bereit ist die gesamten Mehrkosten für den barrierefreien Zugang zu tragen.

Hemsbach

Während der rund einstündigen Führung über den gesamten Hof der Familie Metz, erhielten die Teilnehmer umfangreiche Informationen über die aktuellen Herausforderungen in der Milchviehhaltung. „Ich bin sehr froh darüber, dass die CDU Hemsbach diesen Ausflug organisiert hat und zudem einen so jungen und fleißigen Mann in ihren Reihen hat. Für mich als Abgeordneter des Landtages gibt es nichts Wichtigeres als den direkten Kontakt zu den CDU Kollegen und Bürgerinnen und Bürgern vor Ort. Es hat mich sehr beeindruckt, mit welchem Elan und Engagement die Familie auch in Zeiten niedriger Milchpreise ihren Betrieb aus Überzeugung führt und dabei stets das Wohl ihrer Tiere im Auge hat,“ so Wacker.

Weinheim

Der letzte Höhepunkt der Radtour am Donnerstag war der Besuch der TSG 1862 Weinheim e.V.. Nach der Begrüßung durch die Vorstände Bernhard Deigert und Michael Hohenadel sowie den Geschäftsführer Alexander Erg hat sich die Gruppe um Georg Wacker, gemeinsam mit rund 15 interessierten Bürgerinnen und Bürgern, in das Gebäude des Hector Sport-Centrums begeben. Im Zuge der rund einstündigen Führung wurde den Teilnehmern umfassend und anschaulich erklärt und gezeigt über welche Sparten und Betreuungsangebote der Verein verfügt. Diese reichen vom Baby-Schwimmen bis hin zur seniorengerechten Gymnastik. „Es ist immer wieder sehr beeindruckend zu sehen, mit welchem Einsatz Vereine in der Region ihren Mitgliedern Spitzenqualität in Sachen Breitensport bieten,“ so Georg Wacker am Ende der Führung.

Heddesheim

20170804_103353Der letzte Tag der Sommer-Radtour führte nach Heddesheim, wo sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum Beginn der Tour am Rathaus eigefunden haben. Gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern und Freunden der CDU Heddesheim ging es zum ersten Stopp, zur Ausstellung der IG Heimatgeschichte in der Museumsscheune, wo die Teilnehmer allerlei Maschinen, Werkzeuge und Utensilien aus Zeiten der früheren Tabakverarbeitung anhand praktischer Beispiel, erklärt bekamen. Anschließend setzte sich die aus rund 20 Personen bestehende Gruppe in Richtung Badesee in Bewegung, um dort den Neubau der Heddesheimer Flüchtlings- und Sozialunterkunft in Augen-schein zu nehmen und dabei die politischen Umstände zu beleuchten. Wie jeder Gemeinde im Wahlkreis obliegt auch der Gemeinde Heddesheim die Pflicht Flüchtlinge im Rahmen der Anschlussunterbringung aufzunehmen. Für Wacker war es ein Anliegen vor Ort zu sehen, wie die Gemeinde Heddesheim und ihre Bürgerinnen und Bürger diese wichtige und mitunter schwierige Aufgabe umsetzen. Wacker erklärte den Beteiligten, dass das Land den sozialen Wohnungsbau finanziell massiv fördere und so die Kommunen im Land unterstütze.

Gegen Mittag sind dann alle Teilnehmer gemeinsam in das Eiscafe La Placa am neu gestalteten Marktplatz eingekehrt um weitere landes- und kommunalpolitische Themen zu diskutieren.

Edingen-Neckarhausen

Am Nachmittag radelte die Gruppe von Heddesheim ausgehend Richtung Edingen-Neckarhausen um der Einladung des Ortsverbandes der CDU Edingen-Neckarhausen in das Steuerbüro Köhler und Hohenadel zu folgen. Während des rund einstündigen Aufenthaltes hatte Wacker Gelegenheit mit den Inhabern und Mitarbeitern des Steuerbüros und der Rechtsanwaltskanzlei die aktuellen positiven betrieblichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in der Gemeinde und der Region zu besprechen.

Die letzte Station der Sommer-Radtour führte die Beteiligten, nach dem Besuch des Steuerbüros und der Rechtsanwaltskanzlei Köhler und Hohenadel in das Freizeitbad Neckarhausen. Gemeinsam mit Bürgermeister Simon Michler, dem CDU Fraktionsvorsitzenden Bernd Grabinger, Alt-Gemeinderätin Heidi Garde sowie dem CDU Gemeinderat Lukas Schöfer und weiteren Teilnehmerinnen und Teilnehmern folgte eine ausführliche rund einstündige Führung durch das Freizeitbad Neckarhausen. Ein zentrales Thema der Führung war die Beliebtheit des Freizeitbades bei Jung und Alt aber auch die damit einhergehenden Kosten für die Kommune, die das Bad alljährlich verursacht. Georg Wacker, Bürgermeister Michler und die anwesenden Gemeinderäte waren sich einig, dass das Freizeitbad auch in Zeiten knapper Haushaltsmittel, wichtig für die Gemeinde und ihre Bürger ist und nach wie vor einen hohen Stellenwert in Sachen Lebensqualität für die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde einnimmt.

Im Anschluss an die Führung durch das Hallenbad ließ die Fahrradtruppe um Georg Wacker den Nachmittag, gemeinsam mit Freundinnen und Freunden der CDU Edingen-Neckarhausen im Bistro Azzuro ausklingen. Dabei standen aktuelle Themen der Gemeinde- und Landespolitik im Vordergrund. Georg Wacker legt dar, dass das Land Baden-Württemberg sich an den Umbaukosten im Zuge der Inklusion an Schulen beteilige und zudem in vielen weiteren Bereichen wie Umwelt- und Naturschutz sowie in der Kultur- und Vereinsförderung mit hohen Summen beteiligt sei.

„Ich war in dieser Woche gerne wieder mit dem Fahrrad im Wahlkreis unterwegs,“ betont Wacker, auch wenn er auf die hohen Temperaturen und gelegentlichen Regengüsse das eine oder andere Mal lieber verzichtet hätte. „Während der Sitzungswochen in Stuttgart komme ich nicht immer dazu, alle kommunalpolitischen Diskussionen im Detail in jeder Gemeinde, zu verfolgen. So bietet mir die Radtour, neben landespolitisch relevanten Stationen auch die Möglichkeit, die Anliegen und Sorgen der Stadt- und Gemeinderäte und der Bürgerinnen und Bürger vor Ort anzuhören, die nicht in meiner originären Zuständigkeit liegen. Auch das ist wichtig, um die Situation im Wahlkreis umfassend begreifen zu können. Es ist mir als Landtagsabgeordneter ein zentrales Anliegen, den Bürgerinnen und Bürgern sowie den Kommunen des Wahlkreises, wo immer es möglich ist, politische Unterstützung zukommen zulassen. Dafür setzte ich mich in Stuttgart ein.“

(LS)

Geschrieben von Rebekka am 7.August 2017 um 3:41 PM