Abschiedsgespräch mit Bürgermeister Ziegler

7.03.2017

170306_Bürgermeistergespräch LadenburgGemeinsam mit Vertretern der CDU Ladenburg um Fraktions- und Stadtverbandsvorsitzenden Karl-Martin Hoffmann hat sich Georg Wacker am vergangenen Montag zu einem Abschiedsgespräch mit dem scheidenden Bürgermeister der Stadt Ladenburg, Rainer Ziegler, getroffen.

„Meinem Wahlkreis fühle ich mich schon immer in besonderer Weise verpflichtet und pflege daher seit meiner Wahl in den Landtag einen regelmäßigen Dialog mit den Bürgermeistern an Neckar und Bergstraße,“ so Wacker. „Mit Rainer Ziegler habe ich immer einen offenen und sachlichen Dialog geführt und ich freue mich, dass wir zum Ende seiner Amtszeit noch einmal zu einem Gespräch zusammenkommen konnten.“

Nachdem zunächst die positive Entwicklung der kommunalen Zusammenarbeit von Städten und Gemeinden im Wahlkreis im Fokus stand, ging es im Folgenden vor allem um die gegenwärtige Flüchtlingssituation. Obwohl Ladenburg seine Aufnahmekapazität durch Miete und Ankauf stark ausbauen konnte, bedarf es derzeit konkret 40 weiterer Unterkünfte für Flüchtlinge mit bewilligten Asylanträgen. Mit einer Pauschalzahlung von 1.125 Euro pro Flüchtling und Jahr unterstützt das Land Baden-Württemberg die Stadt bei dieser schwierigen Aufgabe. Mittels Landesförderung konnte zudem eine Integrationsbeauftragte eingestellt werden, welche die Flüchtlingsarbeit vor Ort koordiniert.

Bürgermeister Ziegler brachte jedoch zum Ausdruck, dass die Unterstützung des Landes an einigen Stellen noch deutlicher ausfallen könnte und machte deutlich, wo aus seiner Sicht noch Nachbesserungsbedarf bestehe. Wacker zeigte sich mit Blick auf den anstehenden Flüchtlingsgipfel der Landesregierung überzeugt, dass man in Baden-Württemberg zu einer für alle Beteiligten tragfähigen Lösung kommen werde.

Ein weiteres Thema des Gesprächs war das Trifluoracetat (TFA). Der Stoff war von einem Chemiewerk in Bad Wimpfen in den Neckar geleitet worden. Da bislang kein Richtwert für TFA vorliegt, hat das Landesministerium für Verbraucherschutz einen Maßnahmenwert von zehn Mikrogramm pro Liter Wasser festgelegt. Während das stärker betroffene Edingen-Neckarhausen die Trinkwasserentnahme bis auf weiteres stoppte, blieb diese Entwicklung für Ladenburg bisher weitestgehend folgenlos. Sollten sich die Wasserwerte ändern, ist allerdings auch in Ladenburg mit entsprechenden Maßnahmen zu rechnen.

Abschließend sprach Georg Wacker dem scheidenden Bürgermeister nochmals seine Anerkennung für dessen langjährigen Dienst aus und bedankte sich insbesondere für die gute Zusammenarbeit zum Wohle Ladenburgs. „Es ist nicht selbstverständlich, dass die Zusammenarbeit über Parteigrenzen hinweg so gut gelingt, „ betonte Wacker. „Wenn wie hier jedoch die Interessen der Kommune im Fokus stehen, kann man gemeinsam viel bewegen.“

(fh)

Geschrieben von Rebekka am 7.März 2017 um 1:54 PM