Kategorie: Topthemen

8.06.2016

Neue Aufgaben für Georg Wacker

4042 Wacker_Wahlkampf_Portrait_WEB_ausschnittLandtagsabgeordneter setzt Schwerpunkte im Landtag neu

Mit Beginn der neuen Legislaturperiode wählt der Schriesheimer Landtagsabgeordnete Georg Wacker auch die politischen Schwerpunkte seiner Arbeit neu. „Ich freue mich, dass ich mich in den kommenden fünf Jahren im Wirtschaftsausschuss des Landtags einem Schwerpunkt widmen kann, der mich auch in der Vergangenheit immer wieder beschäftigt hat,“ so Wacker. Gerade mit Blick auf die Interessen des Mittelstandes im Wahlkreis, habe es ihn schon länger gereizt, sich mit diesem Bereich umfassender zu beschäftigen.

Zudem kehrt er nach 10 Jahren wieder in den Petitionsausschuss zurück. „Ich freue mich sehr über diese Gelegenheit, mich in diesem Ausschuss mit den individuellen Anliegen der Bürgerinnen und Bürger zu befassen,“ betont er die Bedeutung des Gremiums, an das sich Baden-Württembergerinnen und Baden-Württemberger direkt wenden können. „In keinem anderen Ausschuss bieten sich so vielfältige individuelle Eindrücke in das Leben in Baden-Württemberg und in alle Politikfelder,“ freut er sich, nach zwei Jahrzehnten in der Bildungspolitik wieder eine größere Bandbreite von Themen und vor allem individuelle Anliegen der Bürgerinnen und Bürger bearbeiten zu können.

(rs)

14.03.2016

Vielen Dank für Ihr Vertrauen!

4042 Wacker_Wahlkampf_Portrait_WEB_ausschnittGeorg Wacker erneut im Landtag von Baden-Württemberg

Zum fünften Mal in Folge ist der Schriesheimer Georg Wacker am vergangenen Sonntag in den Landtag von Baden-Württemberg gewählt worden.

„Ich bedanke mich bei meinen Wählerinnen und Wählern für den persönlichen Vertrauensbeweis,“ so der ehemalige Staatssekretär im Kultusministerium und bildungspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion. „Ich werde mich auch weiterhin mit voller Energie für die Belange aller Bürgerinnen und Bürger an Neckar und Bergstraße einsetzen und freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen aus Politik und Gesellschaft in diesem wunderschönen Wahlkreis.“

4.02.2016

Keine Windkraft an der Bergstraße

ci_25679Die grün-rote Landesregierung hat in ihrem Koalitionsvertrag beschlossen, bis zum Jahr 2020 1.200 Windkraftanlagen in Baden-Württemberg zu installieren. Aber anstatt die Regionen bei der Planung zu stärken und dafür zu sorgen, dass Windräder wie bisher dort gebaut werden, wo möglichst viel Wind weht, hat die Regierung dann mit der Änderung des Landesplanungsgesetzes und mit dem Windenergieerlass von 2012 verfügt, dass künftig jede Kommune einzeln verpflichtet ist, Flächen für Windenergieanlagen auszuweisen.

Die Auswirkungen erleben wir aktuell vor Ort in den Kommunen am Neckar und an der Bergstraße. weiterlesen

17.06.2015

Keine Innenpolitik nach Kassenlage

Georg Wacker und CDU Weinheim im Gespräch mit Polizei-Experten

Unter dem Titel „Wie steht es um unsere Sicherheit“ hatte der CDU-Landtagsabgeordnete im Wahlkreis Weinheim in der vergangenen Woche gemeinsam mit der CDU Weinheim und der CDU Lützelsachsen zu einer Informationsveranstaltung eingeladen. Fachlich kompetente Unterstützung bekamen sie den beiden Referenten, dem Landesvorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Joachim Lautensack, und dem Vorsitzenden des Arbeitskreises Polizei der CDU Baden-Württemberg, Gerhard Regele, die den Bürgerinnen und Bürgern an diesem Abend einen fundierten Einblick in die Entwicklungen der vergangenen Jahre gaben. weiterlesen

15.01.2015

Wohl des Kindes muss der Maßstab für den Ausbau der Inklusion sein

Foto: Axel Sturm

Die Mitglieder der CDU-Arbeitskreise Kultus, Jugend und Sport und Wissenschaft, Forschung und Kunst bekamen an der Martinsschule in Ladenburg einen spannenden Einblick in die zahlreichen praktischen Herausforderungen, die bei der Umsetzung der Inklusion im Schulalltag bestehen. Neben der Schulleitung und verschiedenen Experten der Martinsschule gaben uns auch Vertreter der Stephen-Hawking-Schule in Neckargemünd, der Grundschule Ilvesheim sowie der Werkrealschule unterer Neckar einen vertieften Einblick. Vertreter des Elternbeirats verdeutlichten uns, dass sie Ihre Kinder an der Sonderschule in guten Händen wissen und auf dieses wichtige Bildungsangebot im Land nicht verzichten wollen.